Mit dem Zi-Praxis-Panel untersucht das Zi die Kosten- und Versorgungsstrukturen in den Praxen niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten. Bislang haben bereits über 11.800 Praxen teilgenommen. Eingeladene Praxen und interessierte Kollegen erfahren auf dieser Website Näheres zur Intention und zu dem zentralen Thema Datenschutz.

Das Ziel des Zi ist es, mit 7.000 Praxen die sich kontinuierlich an der Erhebung beteiligen eine über alle Fachgruppen und Regionen repräsentative Datengrundlage für Analysen der Kosten- und Versorgungsstrukturen in Deutschland zu schaffen.

Bitte beteiligen Sie sich und leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Vergütungsgrundlagen. Das Zi-Praxis-Panel wird von den Berufsverbänden und von Ihrer Kassenärztlichen Vereinigung unterstützt.

Schließlich werden die Ergebnisse der bundesweiten Längsschnittstudie zur Entwicklung der Kosten- und Versorgungsstrukturen aller Facharztgruppen – übrigens der ersten dieser Art und Größenordnung – auch der Versorgungsforschung zugutekommen.

Die Erhebung erfolgt in Form eines Panels, dessen möglichst gleichbleibende Mitglieder über mehrere Jahre hinweg Auskunft geben. Die Auswahl der Praxen geschieht mittels einer nach Fachgruppenzugehörigkeit und Regionsmerkmalen gegliederten Zufallsstichprobe. Die Teilnahme ist freiwillig.

Das Zi analysiert die ihm vorliegenden Daten, um eine Grundlage für Honorarverhandlungen zu schaffen und die vertragsärztliche Versorgung sicherzustellen. Zu diesem Zweck werden die Befragungsdaten mit den KV-Abrechnungsdaten und den Daten im Bundesarztregister pseudonymisiert zusammengeführt und die Daten in vergleichenden Analysen ausgewertet.

Die teilnehmenden Praxen erhalten einen Fragebogen zu folgenden Themen:

  • Art der Praxis (zur Einordnung in eine vergleichbare Gruppe);
  • Personalausstattung, Versorgungsstruktur, Arbeitszeit der Praxisinhaber und der Praxismitarbeiter;
  • Aufwendungen und Erträge auf der Grundlage der steuerlichen Überschussrechnung.

Um den Fragebogen vollständig auszufüllen, benötigt der Teilnehmer die Unterstützung des Steuerberaters. Denn gefragt wird auch nach Erträgen und Aufwendungen der Praxis.

Mit der Einrichtung des Zi-Praxis-Panels wurde beschlossen, diese Datengrundlage der wissenschaftlichen Forschung zugänglich zu machen. Diese wissenschaftliche Forschung fördert das Zi mit finanziellen Mitteln. Fördermittel können grundsätzlich nur durch den wissenschaftlichen Beirat des ZiPP oder durch andere wissenschaftliche Einrichtungen und auf Empfehlung des wissenschaftlichen Beirats des ZiPP in Anspruch genommen werden.

Folgende Themenbereiche wurden vom Zi-Vorstand beschlossen:

  • Abweichungen zu anderen Referenzdaten: Insbesondere Analysen zur Erläuterung der Unterschiede zwischen Destatis und dem ZiPP
  • Investitionsverhalten: Erklärung des unterschiedlichen Investitionsverhaltens in Einzel- und Gemeinschaftspraxen sowie nach Regionen; Investitionszyklen sowie Angemessenheit von Ersatzinvestitionen und Innovation
  • Schätzung von Produktions- und Kostenfunktionen: Welche Faktoren erklären Kostenunterschiede zwischen Praxen einer Fachgruppe, welche Kostenfaktoren ergänzen sich oder stehen in Substitutionsbeziehung zueinander?
  • Effizienzanalysen: Die Höhe der Kosten in Einzel- und Gemeinschaftspraxen sagt nichts aus über die Wirtschaftlichkeit; diese ist unter Berücksichtigung der Leistungs- und Patientenstruktur zu ermitteln
  • Panelmanagement: Analyse von Paneleffekten und Ansätzen zur Optimierung des Panelaufbaus im Zeitablauf
Ihre im Rahmen des ZiPP erhobenen Praxisdaten behandeln wir streng vertraulich – nach den Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes. Das für die Erhebung gewählte Verfahren gewährleistet Ihre Anonymität.

Ihre Unterlagen nimmt eine Treuhandstelle außerhalb des Zi entgegen. Sie verarbeitet nur die Angaben auf dem Datenblatt. Nach der Datenerfassung Ihrer personenbezogenen Angaben wird Ihre zufällig zugewiesene Teilnehmernummer auf das verschlossene Fragebogenkuvert, in dem sich Ihr ausgefüllter Fragebogen befindet, übertragen und die auf dem Datenblatt befindlichen Arzt- und Betriebsstättennummern werden in ein Pseudonym überführt. Dies geschieht durch ein von einer Vertrauensstelle bereitgestelltes Programm, welches der Treuhänder nicht beeinflussen kann.

Die Treuhandstelle trennt das Datenblatt mit personenbezogenen Angaben vom verschlossenen Kuvert ab und behält es. Das verschlossene Kuvert leitet sie an die Erfassungsstelle weiter, wo es geöffnet wird, um die Angaben auf dem Erhebungsbogen zu digitalisieren. Die elektronisch erfassten Daten und die Originalfragebögen werden an das Zi weitergeleitet.

Die Datenstelle des Zi erhält die digitalisierten Angaben und die Fragebögen von der Erfassungsstelle und die Pseudonyme von der Treuhandstelle. In der Datenstelle des Zi werden die Pseudonyme mit den Angaben aus dem Erhebungsbogen verknüpft und mit den von der KV bereitgestellten und ebenfalls pseudonymisierten Abrechnungsdaten zusammengeführt.

Die Daten werden in der Zi-Datenstelle völlig isoliert gehalten und nach strengen Regeln nur von ausgewählten, dem Datenschutz streng verpflichteten Mitarbeitern bearbeitet. Das Zi kann Sie als Teilnehmer nicht identifizieren und ausgehend vom Pseudonym auch nicht re-identifizieren. Die Identität der ZiPP-Teilnehmer kennt nur die Treuhandstelle.

Treuhandstelle

TROPPER DATA SERVICE AG
Hildesheimer Straße 14a
15366 Neuenhagen

Datenerfassungsstelle

DAP GmbH
Dr.-Hans-Kapfinger-Straße 18
94032 Passau

Versandstelle

Rademann
Baumschulenweg 1
59348 Lündinghausen

Notarielle Tätigkeiten

Carl-Friedrich Wendt
SES Eulitz Schrader
Rechtsanwälte und Notare
Uhlandstraße 7 – 8
10623 Berlin

Wissenschaftlicher Beirat

Zur methodischen Beratung der Projektleitung wurde ein externer wissenschaftlicher Beirat berufen. Als neutrale Institution setzt sich der wissenschaftliche Beirat aus anerkannten und hochkarätigen Wissenschaftlern zusammen. Der wissenschaftliche Beirat bewertet die vom Zi vorgeschlagene Vorgehensweise zur Bildung des Panels, der Erhebungsmethodik und der Erhebungsinhalte unter methodischen Gesichtspunkten. Die Beratungsergebnisse fließen in die fachliche Arbeit des Zi ein und stärken die Akzeptanz der Erhebung sowie der Analysen. mehr...

Fachbeirat

Zur Unterstützung des Projektteams in fachlichen Fragen hat der Vorstand einen Fachbeirat berufen. Er berät die Projektleitung in Erhebungs- und Analysefragen bezüglich der für Arztpraxen in den unterschiedlichen Fachgruppen und Leistungsschwerpunkten relevanten Aufwands- und Ertragsarten sowie für den Betrieb einer Arztpraxis notwendigen Investitionen. Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt des Fachbeirats besteht in der Beurteilung des Daten- und Analysekonzeptes anhand der Kriterien Vollständigkeit, Praktikabilität und Transparenz. mehr...

Haben Sie Fragen?

030 4005 2444
 
 

Zi-DATEV-Tool
für Steuerberater
 
+  

ZiPP 2017
Online-Fragebogen
 
+  

MVZ-Befragung


+  

Chefübersicht 2016

 
+  



ZiPP-Newsletter